Dr. Grit Reimann
Dr. Frank Pietzcker
Diplompsychologen
Sportpsychologin
Alexanderlehrer

Eine außergewöhnliche Selbsterfahrungswoche auf dem Großen Winterberg in der Ruhe der Sächsischen Schweiz (Elbsandsteingebirge/Sachsen)

Tai Chi - Wandern - Felsklettern - Bogenschießen

Seminarbeschreibung

Elemente des Seminars

Unterkunft und Tagungsraum

Die Landschaft

Der Veranstaltungsort

Felsklettern

Meinungen unserer Teilnehmer

Seminarbeschreibung

Das Seminar richtet sich an Menschen, die im therapeutischen und beraterischer Kontext tätig sind und in Beruf und/ oder Ausbildung stehen.

Wir laden Sie ein, mittels körpernaher und handlungsorientierter Methoden das Wissen über sich selbst und das eigene Verhalten zu vertiefen.

Ein Schwerpunkt des Seminars liegt auf der Komponente des Sich-Selbst-Erlebens in nichtalltäglichen Situationen, um eigene Handlungsmuster deutlicher erkennen und reflektieren zu können.

Die Nicht-Alltäglichkeit kann dabei helfen, eigene Muster deutlicher wahrzunehmen, als dies in den „Masken des Alltags“ häufig möglich ist. Dieses Wissen, das sich aus reflektiertem Erleben speist, stärkt Ihre therapeutischen und beraterischen Kompetenzen.

Das Handeln in neuen Situation im Angesicht einer Gruppe von „Beobachtern, die einander beim Beobachten beobachten“ erlaubt es, die eigene „Innenperspektive“ des Erlebens mit verschiedenen „Außenperspektiven“ in Verbindung zu setzen.

Videoimpressionen

Nach oben

Elemente des Seminars

Strukturen gewinnen wir über regelmäßige Übungen aus dem Tai Chi, die uns jeden Morgen unseren Körper erleben und unser Eigentempo spüren lassen. Achtsamkeits- und Entspannungsübungen in der Mitte und am Abend runden den Tag der Erfahrungen ab.

Wie weit uns die Füße tragen und welche Körperempfindungen und kognitiven Prozesse angeschoben werden, erfahren wir im Wandern. Hier werden auf organische Weise Aktivität und Reflexion verbunden - eine Erkenntnis, die sich in vielen Kulturen findet. Denken Sie an die Kreuzgänge europäischer Klöster, die der bewegten Meditation dienten. Oder wie Reinhold Messner formulierte: „Das Gehen schließt den ganzen Körper ein. Und den Geist.“

Selbsteinschätzung, das planvolle oder spontane Vorgehen in herausfordernden Situationen lassen sich beim Felsklettern erleben. Stück für Stück, Schritt um Schritt erarbeiten wir uns den Bereich der Vertikalen.

Eng im Zusammenhang damit stehen die Themen von Anspruch und Leistung. Wie sich unsere Ansprüche in Körper und Haltung manifestieren, erfahren wir beim Bogenschießen unmittelbar. Den Bogen spannen und den Pfeil fliegen lassen lehrt uns zielgerichtete Gelassenheit. Es ist das Zusammenspiel von Kraft und Lockerheit, von Anspannung und Lösen, von Zielorientierung und Vollzug der Bewegung, welches das Bogenschießen zur Metapher für viele Anforderungen des Alltags werden lässt.

Wir setzen uns im Seminar mit unseren unterschiedlichen emotionalen und kognitiven Mustern auseinander und erarbeiten Einsichten und Verhaltensweisen, die nicht zuletzt auch für eine gute Psychohygiene und Burnoutprävention genutzt werden können.

Gemeinsame und individuelle Reflexionen helfen das Erlebte in den Alltag zu transferieren. Dazu bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit zu Einzelgesprächen.

 Nach oben

Unterkunft und Tagungsraum

Wir freuen uns, Sie auf den Großen Winterberg in eine besondere Lokalität einladen zu können.

Die einzigartige Felslandschaft des Elbsandsteingebirges, der so genannten Sächsischen Schweiz, sorgt für ein stilles und beeindruckendes Ambiente. Das Hotel auf dem Gipfel des Großen Winterbergs bietet Ruhe und Weitblick für sich und die Welt – fern von befahrenen Straßen. Nur Wanderer finden den Weg hierher.

 Nach oben

Die Landschaft

Die Sächsisch-Böhmische Schweiz befindet sich mitten im Zentrum Europas, zwischen den alten Städten Prag und Dresden mit ihren berühmten Sandsteinbauten.

Sie ist ein Landstrich von geheimnisvoller, ja märchenhafter Schönheit. Bizarre Felsen bestimmen das Bild, dichte Wälder und dunkle Klüfte. Steile Schluchten tun sich auf zwischen lieblichen Höhen und dem silbernen Band der Elbe im Tale. In dieser traditionsreichen Landschaft fand Carl Maria von Weber die Inspiration für seinen berühmten „Freischütz“.

Später wurde die Landschaft zum Lieblingsmotiv der romantischen Maler und durch sie zu einem der ersten touristischen Ziele Mitteleuropas.

Ein Nationalpark schützt seit den 90er Jahren diese ursprüngliche Landschaft. Im Herzen Europas, inmitten eines alten Kulturraumes, überlässt der Mensch ein Gebiet wieder ganz sich selbst.

Zugleich ist es auch eine alte Grenzregion zwischen slawischen und deutschem Siedlungsgebiet. Es sind zwei Landstriche die heute zwar durch unterschiedliche Sprachen, mitunter jedoch nur durch etwas Wasser oder rauschende Wälder getrennt sind - eine der ältesten Grenzen Europas: unverändert, seit mehr als einem halben Jahrtausend.

Das Besteigen der Sandsteinfelsen hier hat eine lange Tradition. Der sächsische Stil strahlte aus und gab Impulse in die Welt, in andere Klettergebiete, bis nach Amerika. Eine Vielzahl von Motiven lässt Menschen immer wieder das scheinbar unmögliche Versuchen: den Fels bezwingen, an die eigenen Grenzen stoßen, die Freiheit spüren, der Natur ganz nahe sein...

Die sächsisch-böhmische Schweiz ist ein Märchen in Stein: geprägt von Felsen, die sich frei und stolz erheben. Es ist eine Landschaft voller Kraft, in der Natur und Kultur miteinander im Einklang stehen - eine Landschaft deren Seele nicht verbaut ist.

Wenn auch dieses Gebirge im Herzen Europas eher zu den Kleinen zählt, ist es doch in seiner Romantik unübertroffen. Wer einmal in der Abenddämmerung die märchenhaften Formen des Sandsteins geschaut hat, den dürfte die Erinnerung daran ein Leben lang begleiten.

Die Sächsische Schweiz hier auf: youtube.

 Nach oben

Der Veranstaltungsort

Das Berghotel und Restaurant Großer Winterberg liegt direkt auf dem Gipfel des gleichnamigen Berges inmitten der Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz. Diese einzigartige Lage verspricht allen Gästen, die Ruhe und Naturnähe suchen, ein heutzutage in Deutschland selten gewordenes Erlebnis.

Das Haus bietet eine abwechslungsreiche, den Jahreszeiten angepasste Küche sowie einen guten und zuvorkommenden Service. Die verwendeten Produkte und Zutaten stammen zum größten Teil aus biologischem und regionalem Anbau, Tee und Kaffee aus fairem Handel. Vegetarier, Veganer und Allergiker kommen auf ihre Kosten.

Das Haus, 1848 im Schweizer Stil erbaut, hatte ursprünglich die Funktion eines königlichen Jagdhauses für Friedrich August II. von Sachsen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Haus für die Öffentlichkeit freigegeben und wird seither als Hotel mit Ausflugslokal genutzt. Es hat den Charme der Einfachheit, die in den Bergen die Konzentration auf das Wesentliche erleichtert, und dabei doch genug Komfort, sich wohl zu fühlen.

 Nach oben

Felsklettern

Mit dem Team von Alexander Adler haben wir einen exzellenten und erfahrenen Partner gewonnen.

Alexander Adler (1968 in Dresden geboren, Sportkletterer und studierter Maler/ Grafiker) ist der geschäftsführende Gesellschafter von XXL - 'Die Wand'.

Alexander Adler gehörte in seiner aktiven Kletterphase Mitte der 1990-er Jahre zu den besten Sportkletterern der Welt. Mit seiner Wiederholungsbegehung der legendären Route von Wolfgang Güllich „Action Directe“ im Frankenjura (Schwierigkeit 11+) konnte er eine der schwersten Sportkletterrouten der Welt als erster wiederholen. Er verfügt über zahlreiche einschlägige Lizenzen: Trainer C, Internationaler Routensetzter, nationale Schiedsrichterlizenz...

Er und sein erfahrenes Team DAV - lizensierter Trainer garantieren für beeindruckende Bergeerlebnisse, professionell und sicher durchgeführt.

Deshalb:

Die abgestimmten Elemente des Seminars, die großartige Landschaft, eine liebevolle Betreuung in Unterkunft und Verpflegung, professionelle Akteure und außergewöhnliche Aktivitäten garantieren ein Selbsterfahrungsseminar, das seinesgleichen sucht. Lassen Sie sich einladen zu zauberhaften Tagen unter dem Titel: Lebenswege! 

 Nach oben

Meinungen unserer Teilnehmer

“Dieses Selbsterfahrungsseminar war ein Eintauchen in eine der wirklich schönsten, mir bislang völlig unbekannten Naturlandschaften unseres Landes. Auch das mieseste Mai/Juni-Wetter (2010) hatte uns nicht davon abgehalten, über Stock und Stein und durch sagenhaft grüne Wälder zu wandern. Feste Wanderschuhe und reißfeste, weite Hosen waren hierfür allerdings unabdingbar. Konditionell war das ganze „machbar“, jedoch beschlich mich bei unseren Touren unentwegt der Gedanke, dass ich da sicherlich in der Zukunft noch Optimierungsbedarf habe. Die Unterkunft war einfach, das Personal unkompliziert, das „bio-orientierte“ Essen (Voll-Pension) fantastisch. Die beiden Leiter führten einfühlsam, sicher und flexibel durch ihr Programm und sorgten für eine stets angenehme und lockere Atmosphäre. Sie luden uns in Form von Einzel- und Gruppengesprächen zu Reflexionen und Analogien zu unseren eigenen biografischen Lebenswegen ein. Neben dem Klettern in der Natur haben mir insbesondere die eingängigen Qi-Gong-Übungen und das Bogenspießen viel gebracht. Letztendlich war dieser Seminar-Mix aus sportlichen und entspannenden Elementen eine „runde Sache“ und preislich für mich vertretbar.”(J.P., Köln)

“Für die wunderschönen, inhaltlichen, menschlichen und auch  geografischen ;-) Tage möchte ich mich ganz herzlich bedanken!!!!!

Ich habe mich die Tage unendlich wohlgefühlt, ganz viel erfahren und  auch einiges mitgenommen - für meinen persönlichen Alltag aber auch  für meine Klienten.

Das Seminar war bereichernd, aufschlussreich, fördernd und  ideenreich.

Für mein Seminar, was sehr gut verlaufen ist, habe ich mir eine  Sache - zwar in abgewandelter Form - von euch übernommen. ….” (T.S., Neckarsteinach)

 “… habt ihr in diesen Tagen den Raum geschaffen, dass ich die Melodie meines Herzens wieder hören konnte…. “ (C.T., Marburg)

 “Wir kämpfen wieder im stressigen Alltag und vermissen oft die Ruhe auf dem Großen Winterberg und das wunderbare Gefühl einen Bogen zu spannen. Aber wir “zehren” auch noch davon. Und immerhin: ich mache noch fast jeden Morgen die Tai Chi Übungen….” (A.R & F.N., Eschwege)

 Nach oben ___________________________________________________________